Über diesen Blog

Was dieser Blog leisten soll und was er nicht leisten kann

In diesem Blog möchten wir über Arbeitsplätze sprechen. Über “gute” Arbeitsplätze, denn im Schaffen solcher Jobs liegt das berufliche Lebensziel unseres Gründers und Geschäftsführers Alexander Holtappels. Alex hat sich immer gefragt, was “gut” bedeutet. Wie “gut” sind wir bei SABIO heute schon und wo ist noch Luft nach oben? Wie schaffen andere Unternehmen Stellen, die Menschen “zufrieden” und “glücklich” machen?

Wir finden, dass Alex Vision in die heutige Zeit passt. In ein neues Zeitalter, in dem die Digitalisierung möglich macht, das Arbeiten unter anderem von überall geht. Auch ist das “from nine to five”-Denken out. Stechuhren sind ein Relikt der Vergangenheit und unserer Meinung nach auch das “Abarbeiten von Irgendwas”, um am Ende des Monats Geld auf dem Konto zu haben. Nicht nur die viel beschriebene Generation Y will heute mehr von einem Job. Erfüllung, Sinn, Spaß. Und genau hier beginnt die Frage: Was ist heute ein “guter” Arbeitsplatz? Und wie ermöglicht man ihn?

Mit diesem Blog möchten wir uns auf eine Entdeckungsreise begeben. Wir möchten uns und auch andere besser kennenlernen. Es geht uns um Transparenz. Und um Fehler. Denn die passieren uns - wie wahrscheinlich jedem - jeden Tag. Wir haben keine Angst über unsere Fehler zu schreiben, weil wir an ihre positive Kraft glauben. Und wir haben auch keine Angst, Fragen zu stellen. Denn wir wissen, dass wir nicht alles wissen.

Wir wünschen uns Austausch. Mit allen Leuten, die irgendwie an diesem Blog hängen bleiben, seien es Kollegen, Kunden, andere Unternehmen und Unternehmer oder Menschen, die an eine zeitgemäße Arbeitswelt glauben. An diesem Blog kann jeder mitwirken, der etwas zum Thema beizutragen hat.

Bei allem ist uns wichtig, dass dieser Blog kein schön geschliffener “PR-Blog” wird. Wir wollen hier nichts vergolden und auch nichts verkaufen. Wir möchten “wir” sein und das nach außen zeigen.

Dennoch wird unsere Transparenz Grenzen haben. Nicht, weil wir am Ende doch nur pseudo-offen sein wollen, sondern weil Transparenz und Vertrauen für uns zusammen gehören. Unsere Transparenz wird nicht so weit gehen, dass wir das Fortbestehen von SABIO gefährden werden. Außerdem werden wir nicht über Fehler von Kollegen sprechen, wenn sie das nicht wollen. Gleiches gilt für uns im Zusammenhang mit unseren Kunden. Wir wollen eine Transparenz, die niemand Dritten verletzt oder ihm weh tut. Darüber hinaus sind unser Sourcecode, unsere Kundenliste und unsere Umsatzzahlen tabu.

Wir freuen uns auf das Feedback unserer Leser. Themen sind uns jederzeit willkommen. Ebenso wie Anregungen und Kritik. Wir möchten unsere Leser einladen: Lernt uns kennen und diskutiert mit uns!

Auf eine spannende Entdeckungsreise!

Das SABIO-Blog-Team